Marxismus vs. Queer-Theorie

Freiheit durch Kampf: Marxismus vs. Queer-Theorie

Referent : TBD
Datum : Sonntag 6. November
Zeit : TBD

Unterdrückung und Diskriminierung sind fester Bestandteil des herrschenden Systems, wozu auch die systematische Verfolgung und Stigmatisierung von sexuellen Orientierungen und Identitäten gehört, die nicht der «Norm» entsprechen. Als Marxisten kämpfen wir entschlossen gegen jede Form von Sexismus, Diskriminierung und Unterdrückung. Dazu müssen wir uns ernsthaft die Frage stellen, wie wir diese barbarischen Zustände überwinden und die freie Entfaltung aller Menschen sicherstellen können. Welche Theorien helfen uns dazu, welche nicht?

Der Marxismus verteidigt die Einheit der Arbeiterklasse über alle geschlechtlichen und sexuellen Grenzen hinweg im Kampf gegen das unterdrückerische kapitalistische System. Die Queer-Theorie geht jedoch davon aus, dass unsere geschlechtlichen und sexuellen Identitäten eine Konstruktion sind, die durch Diskurse und eine unterdrückende Macht in der Gesellschaft erzeugt wird: eine erlernte Vorstellung. Was bedeutet dieser Gedanke für den Befreiungskampf? Ist die Queer Theory mit dem Marxismus vereinbar? 

Empfohlene Lektüre zur Vorbereitung: