Marxismus vs. Pazifismus

Krieg und Imperialismus: Marxismus vs. Pazifismus

Referent : Dersu Heri
Datum : Samstag 5. November
Zeit : TBD

Der Krieg in der Ukraine ist zuerst einmal ein Schock – wie die anderen Kriege und Barbareien im Kapitalismus. Doch dieser Schockzustand erklärt erstens nichts und wird zweitens völlig heuchlerisch mittels imperialistischer Propaganda ausgenutzt. Die grossen Profiteure von Ausbeutung, Krieg und Zerstörung – in der Ukraine und weltweit – stellen sich als grosse «Freunde der Ukraine» hin. Wie müssen wir uns als Revolutionäre gegen imperialistische Kriege wie diesen positionieren? 

Der pazifistische Ansatz, der in Teilen der Linken verbreitet ist, stellt sich «aus Prinzip» gegen Gewalt und appelliert an friedliche Lösungen – zum Beispiel bei der UNO. Wir müssen klar sagen: Mit Pazifismus kann man weder den Kampf gegen den Krieg, geschweige denn gegen den Kapitalismus gewinnen. Denn imperialistische Kriege, Wettrüsten und aufgeblähte Repressionsapparate wurzeln alle in der kapitalistischen Produktionsweise. Nachhaltiger Frieden kann nur das Proletariat aller Länder unter sich ausmachen – und zwar nachdem es der Herrschaft der Profitgeier und Kriegstreiber mit einer Revolution ein Ende gesetzt hat.

Empfohlene Lektüre zur Vorbereitung: